Wattgesteuertes Training mit Zwift

 

Über effektives Training mit einem Wattmesssystem ist ja schon einiges geschrieben worden.

Besonders Hunter Allen und Andrew Coggan erläutern in ihrem Buch die zentralen Aspekte des wattgesteuerten Trainings, welches sehr geeignet sind für Triathleten, Velofahrer, MTB, Bahnfahrer etc.

Sie stellen verschiedene Wattmesssysteme und Auswertungsprogramme für ambitionierte Radsportler und Triathleten aller Leistungsstufen vor und erklären, wie damit das Training optimiert werden kann.

https://amzn.to/2NZ4XKw

Ich habe angefangen das Buch zu lesen, aber nach der Hälfte des Buches habe ich es wieder zur Seite gestellt, da es mir zu trocken und zu wissenschaftlich war.

Seit gut 3 Jahren gibt es nun Zwift. www.zwift.com

Zwift ist eine virtuelle Plattform die es erlaubt, über die Steuerung Deines Wattmessers mit anderen Fahrern gemeinsam zu trainieren und zu kommunizieren. Dazu wird eine Software auf dem Computer, Notebook oder Smart Phone installiert. Die Connection zwischen virtueller Software und deinem Wattmesser wird über einen ANT+ Dongle hergestellt.
Bluetooth Connection vorausgesetzt.

 antsticktwojpg

Ich benutze jetzt seit letztem Winter den Tacx Flux Smart T2900 https://amzn.to/2NXWHuk

Das ist echter Fahrspass pur, da das Zusammenspiel von Widerstand und Steigungen direkt über Zwift auf die Rolle übertragen wird.

Vorher hatte ich mein Triathlon Remnnrad mit den Garmin Vector Pedalen gekoppelt https://amzn.to/2QIRPb3 das funktioniert auch reibungslos.  

Zwift ist in den ersten 10 Tagen kostenlos und kann beliebig getestet werden, danach werden 15$ pro Monat fällig. (jederzeit kündbar)

Für Strava Premium Kunden offeriert Zwift eine 2-monatige kostenlose Nutzung.

12495163_10153931092434052_5956985193550634368_njpg

Einige Profis wie Laurens ten Dam, Ted King, Jens Voigt, Boasson Hagen, Ronnie Schildknecht etc. nutzen bereits die virtuelle Plattform. Und wann hat man schon mal die Chance mit einem Profi zu trainieren. :-)

Nachdem alle Sensoren verbunden und das Setup abgeschlossen ist, beginnt das Training.

Dabei kann man sich aussuchen ob man einfach durch die Strassen mit rollt, ein wattgesteuertes Workout macht oder auch an einem Rennen teilnimmt.
(Kalender für Rennen : http://teamup.com/ks4861763bd63ce3d8/ )

Die Rennen sind unterteilt in unterschiedliche Leistungsstufen, die von Watt/kg ausgehen. Es sollte also zum Anfang immer ein FTP (Functional Threshold Power) Test gemacht werden, damit man sich den richtigen Gruppen anschliesst.

Mich haben besonders die Workouts interessiert und ich wollte in einem Selbsttest herausfinden wie mir Zwift hilft bei der Leistungssteigerung.

Angenehmer Vorteil von Zwift ist, dass durch den Eingangstest und Feststellung des FTP die Workouts automatisch angepasst werden.

screen-shot-2015-10-24-at-114636jpg

Nach 2 Monaten ohne einen Radkilometer absolvierte ich also den FTP Test. Ergebnis 243 Watt.

Ich entschied mich für den 6-wöchigen (FTP Beginner Builder).
Dieser umfasst zwischen 3-4 Workouts die Woche in unterschiedlichen Wattzonen.
Die Workouts sind von eingangs erwähnten Allen und Coggan entworfen.

Wem das noch nicht reicht kann auch seine eigene Workouts entwerfen.

Beispiel Video Workout Editor https://www.youtube.com/watch?v=roohprW9vyM

Nach 6 Wochen habe ich den FTP Test wiederholt.
Ergebnis: 267 Watt , also eine Leistungssteigerung von exakt 10%

Der Umfang dafür betrug ein bisschen mehr als 1000km indoor oder knapp 38 Stunden (plus 200 – 300km draussen)

unbenanntjpg

Zusammenfassung:

Für mich eine gute und effektive Erfahrung mit viel Spass, die ich besonders in den Wintermonaten immer wieder in mein Training mit einbauen werde.

Ride on

Sportlichen Gruss

Martin

 

Interessiert mehr zu erfahren? Interesse an einem Coaching mit Zwift Workouts?
Kontaktiere mich: http://personal-triathloncoach.com/kontakt