Triathlon Zug / Firmenlauf St.Gallen

Beim Triathlon waren dieses Jahr in Zug 2 Athleten am Wochenende am Start.

Für Claudio  Corigliano war es der erste Triathlon in dieser Saison - er startete auf der OD. Mit sehr starken 22.31Min entstieg er dem Zuger See nach 1,5km - auf dem Velo fehlte dann ein bisschen der Druck - Der abschliessende Lauf war dann aber wieder sehr solide - Claudio kam mit einer 2:23h ins Ziel.

Domenica Peng war auf der Short Distanz unterwegs. Sie zeigte ihre beste Saisonleistung soweit und finishte als AK 12  und Overall als 18. Next stop > Triathlon Sempacher See.

Martin Calouri war als Ausgleich zum Langdistanz Training wieder beim Firmenlauf in St. Gallen unterwegs um die Rohre beim 6,3km mal wieder richtig durchzublasen. :) Zu letztem Jahr blieb die Uhr über 1 Minute früher stehen, was den 47. Platz von 2095 Männer bedeutete.

Herzlichen Glückwunsch und gute Erholung



Ironman 70.3 Rapperswil - Frauenlauf Bern

Das erste grosse Highlight der Saison stand mit dem Ironman 70.3 Rapperswil am Wochenende auf dem Programm. 8 Athleten standen am Start.


Désirée Germann startete in ihre Triathlon Saison mit einem sehr guten 4 Platz in ihrer AK - ein Radsplit wo sich auch einige Pro Frauen drüber freuen würden, gefolgt von einen soliden Run sicherte sich so ihre Top5 Platzierung. Ihre Endzeit 4:57:21.

Alexa Burger hatte noch eine grosse Rechnung mit Rapperswil offen, nachdem sie 2016 an Unterkühlung im Wasser litt und danach einen sehr langen Tag hatte, war sie fest entschlossen, es dieses Jahr richtig krachen zu lassen. Ich verwende ja nicht oft den Ausdruck "Perfektes Rennen" , aber hier bleibt mir nichts anderes übrig.
Perfektes Pacing - Gute Wettlkampf Ernährung - Mentale Entschlossenheit - über 90 Minuten Zeitverbesserung. Zielzeit: 6:19h

Renato Blättler hatte im Vergleich zu 2017 einen fast 2 Minuten bessere Schwimmzeit und 33 Minuten besseren Radsplit, leider machte die Adduktoren bei km5 zu, so das Renato das Rennen aufgeben musste. Die Form ist definifiv da, nächster Versuch dann beim Triathlon in Rorschach in 4 Wochen.

Reto Freitag hatte seine zweite Halbdistanz nach 2017 in Rapperswil - Nach 5:28h in 2017 verbesserte er sich in 2018 mit einer Zielzeit von 5:12h - In allen Diziplinen legte er noch noch mal ordentlich zu und freut sich schon auf 2019.

Antti Pfister war fast identisch wie in 2017 unterwegs, und das mit einen weitaus geringeren Trainingsvolumen, was dem neuen Job geschuldet ist. Es werden jetzt aber weitere Wettkämpfe in Angriff genommen um das zu kompensieren. Next Stop Triathlon Zug, dann IM 70.3 Finnland. Zielzeit 5:16h

Peter Stabernack sammelt weiter wichtige Erkenntnisse, das Duathlon nicht Triathlon ist :) Dazu hatte Peter ein bisschen Pech beim Schwimmausstieg, wo er sich den kleinen Zeh gebrochen hat. Er liess sich nur kurz davon irritieren und setzte seine "Reise" fort. Eine Verpflegungslücke auf dem Halbmarathon kostete ein bisschen Zeit. Zielzeit 6:02h

Lorenzo "Lolo" Arizzoli hatte im Vergleich zu 2017 (4:57h) einen echten Sahnetag erwischt, legte mit 29:09 Minuten beim schwimmen den Grundstein für ein tolles Rennen. Gutes Pacing und ein Bikesplit unter 2:30h, gefolgt von einem Halbmarathon in 1:28:52 - Für Lolo blieb die Zeit bei 4:31:50 stehen, was für eine super 14 Platz in seiner AK bedeutete.

Mathias Schunke war dieses Jahr 5 Minuten schneller im Wasser unterwegs und 11 Minuten schneller auf dem Rad - beim Halbmarathon war dann ein bisschen die Luft raus, es reichte aber um seine PB um 11 Minuten zu drücken. Zielzeit 5:28h

Last but not least, war Domenica Peng beim Frauenlauf in Bern am Start - Die Erkenntnis danach das sie beim einem Triathlon genauso schnell laufen kann, liess sie noch etwas postives abgewinnen, welches sie gleich am nächsten Wochenende unter Beweis stellen möchte.

Tolle Leistungen liebe Athleten - Very well done - Gute Erholung

IRONMAN-703-Switzerlandjpg




Ironmännli Lustenau

Bei den Arlberger Meisterschaften auf der Kurzdistanz in Lustenau trat Peter Stabernack an - Hier zeigte er eine deutliche verbesserte Leistung auf der Radstrecke zum letzten Jahr und hatte Freude an seinem progessive Racing, welches er nun auch am nächsten Wochenende in Rapperswil ausprobieren möchte. Well done and Happy Tapering.


de9af8a8-3999-4d0c-9fec-8f1148aa0161JPG

IM Lanzarote  - Challenge Salou  - Triathlon Frauenfeld

Ein richtiges Feuerwerk an Wettkämpfe gab es am letzten  Wochenende.

Den Start machte am Samstag Martin Calouri bei seiner zweiten Langdistanz beim Ironman Lanzarote. Die Velo Strecke ist mit 2500Hm einer der anspruchvollsten aus der Serie. Die 3.8km schwimmen absolvierte er 5:30min schneller als beim IM Zürich im Juli 2017, auf der Radstrecke wahrscheinlich ein bisschen zu viel gepusht, konnte Martin aber noch einen guten Marathon von 3:46h ins Ziel bringen, was eine Endzeit von 11:35h brachte. Damit erreichte er den 52 (von 164 ) in seiner Altersklasse.

33608625_2095548247384994_3596749048398217216_njpg
Bei der Challenge Salou am Sonntag ging es für Dominic Gomez dafür seine erste Halbdistanz ins Ziel zu bringen. Die Wetterbedingungen waren perfekt für einen schönen Tag. Seine Angstdisziplin, brachte er in 36:22min zügig an Land um die Verfolgung aufzunehmen, mit ein Bikesplit von 2:37h !! zeigte er deutlich welches Potenzial da noch in ihm schlummert. Einige leichte körperliche Schwierigkeiten liessen ihn nicht davon abbringen beim abschliessende Halbmarathon weiter fokussiert zu bleiben und seine erste Halbdistanz in 5:10h ins Ziel zu bringen.



IMG_0548jpg

Beim Triathlon Frauenfeld waren gleich mehrere Athleten am Start. Domenica Peng wagte sich das Erste mal auf eine längere Triathlon Distanz, mit der 4. besten Schwimmzeit stieg sie aus dem Freibad in Frauenfeld und konnte die Radstrecke konstant fahren und mit einem guten Lauf den 11. Platz in ihrer AK erreichen. Richtig viel Spass hatte sie dabei und freut sich schon auf den Triathlon in Zug.

Renato Blättler
startete in seinen ersten Triathlon in 2018 und hatte im Wasser ein bisschen mit den Brustschwimmern zu kämpfen, auf dem Rad zeigte er dann, das dass absolvierte Radtraining auf der Rolle im Winter sehr wirksam war. Bei der zweiten Laufrunde haben sich dann seine Oberschenkel gemeldet und so durfte Renato live erleben, was es heisst mit etwas zu viel Druck beim Rad gefahren zu sein. In der Endabrechnung blieb aber eine Verbesserung von 3:40min zum letzten Jahr, was ihn dann doch noch gefreut hat. 

Als letzten Test vor dem 70.3 IM in Rapperswil ging es bei Alexa Burger Mensch, Material und Mentalität noch mal zu testen. Obwohl die Sonne brannte konnte die coupierte Strecke Alexa`s Beinen nix mehr antun. (Zitat Alexa :))

Nach dem Zürich Marathon war es für Lorenzo "Lolo" Arrizoli  jetzt auch an der Zeit in die Triathlon Saison einzusteigen. Ein Schwimmen mit dem er nicht zufrieden war, kompensierte Lolo mit einen soliden, leicht zurückhaltenden Bikesplit, gefolgt von einem gewohnt starken Run. O-Ton: "Insgesamt war der Wettkampf aber sehr wertvoll. Konnte die Wechsel üben und etwas Erfahrung sammeln".

Als Rookie am Start bei ihrem ersten Triathlon überhaupt war Seline Steffanoni, mit Kopfschmerzen beim schwimmen zu kämpfen legte sie gleich einen sehr beachtlichen Radspilt hin und erfreute sich auf dem Velo, ein paar Männer überholt zu haben :) Es wird weiter an der progessiven Renntaktik trainiert, das bis zum Gigathlon in 3 Wochen die Kräfte gut eingeteilt werden können.

Simone Hicks war auf der Kurzstrecke unterwegs, empfand das Bahnschwimmen in verkehrte Richting etwas seltsam, trotzdem ging es ihr aber erstaunlich gut. Sie hatte ein wenig mit der Anfangssteigung auf dem Velo zu kämpfen, war dann aber dann mit dem End Resultat ziemlich zufrieden.

33715431_2095757477364071_9095278197779464192_njpg

Herzlichen Glückwunsch Euch allen!!




Challenge Lissabon

Ihre erste Mitteldistanz stand für Corinne Staub im Rahmen der Challenge Lissabon auf dem Plan. Trotz einiger unerwarteten Widrigkeiten in der Vorbereitung liess sich Corinne davon nicht beirren und brachte das Rennen souverän ins Ziel.
Herzlichen Glückwusch und gute Erholung.

32814750_2091937904412695_7929255015695253504_njpg


Auffahrtslauf St. Gallen - Flughafenlauf

Eine sehr erfreulicher Aufahrtstag hatte die 3 Athleten bei dem Auffahrtslauf in St. Gallen und beim Flughafenlauf in Kloten.

Domenica Peng wollte eigentlich einen 10km Lauf machen, stellte dann aber fest, das dieser schon ausverkauft war. Kurzentschlossen entschied sie sich ihren ersten Halbmarathon in Angriff zu nehmen.  Sehr konstant mit gutem Pacing kam sie mit einer Superzeit von 1:49:34 Min ins Ziel.

Am Flughafenlauf stand Domenic Gomez und Desiree Germann am Start. Für Domenic war es ein letzter Test für seine erste Halbdistanz bei der Challenge Salou Ende Mai. Mit einem super progessiven Run, konnte er dem Coach endlich mal zeigen das es auch anders geht :) Mit 1:16:07 überraschte er sich sogar selber.

Die Vorzeichen bei Desiree waren anders, wollte wir den Lauf als Standortbestimmung nutzen. Mit 1:11:07 zeigte sie einen sehr guten Lauf, der mit dem 3. Platz in ihrer AK und 12. Overall belohnt wurde.

IMG_0455jpg


Herzlichen Glückwunsch


Sola Staffette - Ilanz - Vals - Basel Frauenlauf - Pfahlbau Marathon

Eine Hülle und Fülle an unterschiedlichsten Wettkämpfen hat letztes Wochenenden die Athleten auf Trab gehalten. Einige waren auch doppelt im Einsatz.

Am Samstag ging es mit der Sola Staffette rund um Zürich los.  Alexa Burger und Mathias Schunke liefen die selben Strecken wie letztes Jahr und waren jeweils 3 Minuten schneller unterwegs. Lorenzo "Lolo" Arizzoli war mit seiner Solidarus Truppe ganz vorne dabei und holte einen sehr guten 14 Platz.
Ueli Utzinger
machte für sein Team 110 Plätze gut und befindet sich weiter im Formaufbau für den Frankfurt Ironman. Simone Hicks war mit dem Team ASVZ Running Winterthur unterwegs.

Beim Pfahlbau Marathon startete Cristina Ferro und finishte den Halbmarathon in 2:28h.

Am Sonntag beim Basel Frauenlauf ging Seline Steffanoni an den Start. Sie erreichte auf einer coupierten Strecke das Ziel in 54:48,5min was zu einem tollen 10 Platz in ihrer AK reichte.

Am Sonntag stand dann zum 35jährigen Jubiläum der Rad Klassiker Ilanz - Vals für einige auf dem Programm. Ein Bergrennen das dieses Jahr von Bonaduz bis nach Vals ausgetragen wurde.
Mathias Schunke hatte von der Sola noch mit Laktatabbau zu kämpfen und genoss die Fahrt als zusätzlichen Trainingsreiz. Martin Calouri übernahm immer wieder Führungsarbeit in der Fläche und absolvierte das Rennen als Vorbereitung für den Koppellauf danach.

Ihr erstes Velorennen überhaupt nahm Ilona Kasten in Angriff, sie liess sich nicht von anderen beirren und drückte sehr konstant die 40km und 950Hm nach Vals hoch.

Herzlichen Glückwunsch allen

prev next

Chia Triathlon 70.3 & Diemburg Running Day


Bei Chia 70.3 Triathlon auf Sardinien stieg Peter Stabernack in seine Triathlon Saison ein. Auf ein gutes schwimmen im wellgen Mittelmeer folgte ein etwas zu motivierter Radspilt was direkte Auswirklungen auf den abschliessenden Halbmarathon hatte. Trotzdem ist Peter froh ins Ziel gekommen zu sein und wichtige Erkenntnisse zum Pacing gelernt zu haben.

Bei Diemburg Running Day in Eschenbach war Eveline & Claudio Corigliano unterwegs. Eine weitere harte Laufeinheit aus dem Training für die kommende Triathlon Saison.

2018-04-28-PHOTO-00000222jpg
2018-05-01-PHOTO-00000270jpg


9c681f_a4e3e1d461c948c8af16e468f8cd2523mv2_d_1500_1500_s_2png

Zürich Marathon


Als erstes grosses Saison Highlight stand für Lorenzo "Lolo" Arizzoli der Zürich Marathon auf dem Programm. Nach den 2:57:17 von 2017 sollte noch mal eine Verbesserung her.

Die warme Temperaturen schienen nicht dafür geeignet, aber Lolo sollte uns Lügen strafen. Mit einem wundervollen progessiven Lauf verbesserte er seine Marathonzeit über 5 Minuten auf 2:52:01 was einem 4:04min Pace bedeutet.

Mathias Schunke war auf den 10km unterwegs und hat 2 Wochen nach seiner 10km Bestzeit von 42:08 beim GP von Dübendorf noch mal 1 Minute verbessert und steht jetzt bei 41:02min

In der Staffel waren Dominic Gomez und Mäni Schilling  mit ihren Teams unterwegs.

31144159_2046344478726569_4551580155931871117_njpg



Walliseller Triathlon

Bei Schweizer Auftakt der Triathlon Saison 2018 liessen sich viele Athleten nicht die Möglichkeit entgehen zu starten, sei es als zusätzlichen Trainingsreiz oder als Vorbelastung für die Nachmittags Ausfahrt. Ein sehr schön organisierter Event mit einer technisch anspruchsvollen aber feinen Strecke.
Die Ergebnisse der Ahleten:

 TRI Circuit Experience:

  • AK 18-34 m - Martin Caluori - Zeit 52:05,2 - AK 6. Platz
  • AK 18-34 m - Dominic Gomez - Zeit 57:04,7 - AK 15. Platz
  • AK 35-44 w -  Alexa Burger - Zeit 1:05:40,3 - AK 9. Platz
  • AK 35-44 m - Mathias Schunke - Zeit 56:02,1 - AK 15. Platz
  • AK 35-44 w - Cristina Ferro - Zeit 1:15:30,4 - AK 22. Platz
  • AK 45-54 w - Eveline Corigliano - Zeit - 1:12:35,3 - AK 13. Platz
TRI Circuit Competition:
  • AK 18-34 w - Domenica Peng - Zeit - 1:01:08,3 - AK 19. Platz


prev next

GP Dübendorf - 10km

Im Rahmen des Züri Laufcup stand am Wochenende die 10km von Dübendorf an.
Für die Athleten war es eine gute Gelegenheit einer Standortbestimmung in der frühen Saison oder als Einheit aus dem Training.

Seline Steffanoni 18.  AK  - 55:07 Min.
Domenica Peng  11.  AK  - 49:44 Min.
Alexa Burger 33. AK - 56:04 Min.
Martin Calouri 32. AK - 40:12 Min
Mathias Schunke 33. AK - 42:08 Min (Neue persönliche Bestzeit über 10km)
Claudio Corigliano 62. AK - 48:52 Min (Verletzung)

Herzlichen Glückwunsch



prev next

Ochsenweidelauf

Nach zwei Jahren der Ochsenweid - Abstinenz wollte Martin Caluori wissen wie es um seine Crosslauffitness stehen würde. Gesagt - getan - Gerade vor seiner Haustüre war der Ochsenweidelauf Austragungsort der Bündner Crossmeisterschaft.  Mit einem ersten Platz in seiner Kategorie und neuer persönlicher Streckenbestzeit (4 Minuten schneller als vor 2 Jahren) war Martin sehr zufrieden.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg

29598157_2025107007516983_2724341019109166946_njpg

Männedorf - Baden - Limmat Lauf  - Glatt Night Run


Bevor die Triathlon Saison richtig startet, bringen sich die Athleten bei den unterschiedlichsten Läufen in Form.
Beim hügiglen Männedorfer ZKB Lauf war Lolo Arizzolli am Limit, empfand den Lauf aber von der Aussicht und Wetter noch als sehr schön. :) Mit dem 12. Platz in seiner AK ein sehr ordentliches Ergebniss und gutes Training für den Zürich Marathon. Seine Zielzeit 44:53min

Eveline Corigliano startete beim Badener Limmat Lauf und wollte unter einem 6:30min Schnitt laufen, mit 6:23min erreichte sie ihr Ziel spielend und bereitet sich jetzt im Trainingslager in Österreich auf den Wallisellen Triathlon vor.
Simone Hicks startete bei Glatt Night Run im Couple und lief eine 5km Bestzeit mit einer Zeit von 26:52min

Herzlichen Glückwunsch Euch allen

2018-03-24-PHOTO-00000525jpg


Engadiner Skimarathon

Einen tollen und erfolgreichen Wettkampf hatte Seline Steffanoni und Antti Pfister beim diesjährigen 50. Engadiner Skimarathon am letzten Wochenende.  Für Seline war es der erste Wettkampf in dieser Saison während es für Antti das Ende einer langen Langlauf Saison 2018 war. Seline konnte sich mit einer 2:34h und einer Verbesserung von 1 Stunde !! zu 2016 direkt für die Elite C nächstes Jahr qualifizieren. Antti Pfister ging ohne grosse Erwartungen an den Start nach den 90km von Schweden, sollte er zu seiner Überraschung seine PB um 10 Minuten verbessern und auch im nächsten Jahr in der Elite C starten können. Seine Zielzeit 2:29h.

Herzlichen Glückwunsch
6400425b-12c0-444b-8682-8d19471558c6JPG


Vasaloppet 90km 

90km im klassischen Stil durch Schweden? Kein Problem für Antti Pfister bei dem Langlauf Klassiker schlechthin in Europa.
Bei Schneefall mit widrigen Bedingungen und 1 Startblock weiter hinten als letztes Jahr ging es um 8 Uhr in die Spur. Antti`s Ziel war es gut durchzukommen, und das Rennen progessiv zu gestalten. Antti merkte schnell, das er heute das falsche Wachs aufgetragen hatte. Lesson learned!
Auch wenn Antti dieses Jahr 40 Minuten länger brauchte (die Elite Spitze hatte auch 30 Minuten mehr) ist er trotz der widrigen Umstände mit grössere Arbeitsbelastung, schlechtem Wachs sehr zufrieden mit seinem Rennen.  Jetzt heisst es gut erholen für den Engadiner Skimarathon am Wochenende.


Herzlichen Glückwunsch zu der Leistung und Gute Erholung

28471442_10156161029304265_6259436268120679109_njpg


Reusslauf 24.02.2018

Am Samstag zog es einige Athleten zum traditionellen Reusslauf nach Bremgarten. Ein gutes Rennen in der frühen Saison um sich bei den 11km einen Überblick von seiner Form zu machen. Bei sehr frischen - 4 Grad mit einigen Böen, waren die Athleten aber voll motiviert.

Martin Caluori
hatte noch eine Rechnung vom letzten Jahr offen (48:16min), er bewies definitiv das die Form vom 70.3 in Dubai keine Alltagsfliege war und pulveriesierte seine Bestzeit mit einer Endzeit von 42:22min (3:51min Pace) was eine Verbesserung von knapp 6 Minuten war.

Für Corinne Staub war es nach 2012 eine erste Standortbestimmung in ihrer ersten Halbdistanz Saison. Mit 1:04:21 (5:51min) blieb sie knapp über der Zeit von 2012.
Cristina Ferro
nutzte auch die Gelegenheit die 11km als Trainingslauf in ihre erste Halbdistanz Saison zu integrieren. Die Zeit blieb nach 1:08:05 (6:11min) stehen.

Tagesschnellster von den Athleten war Lorenzo "Lolo" Arrizoli. In seiner ersten Langdistanz Saison legte er gleich eine neue persönliche Bestzeit aufs Bankett und war selber überrascht, das man auch ohne grossen Umfänge schnell laufen kann. ;-) Seine Zeit 41:20min (3:45min Pace)

Mathias Schunke
erwischte einen eher durchwachsem Tag, hatte er doch gehofft ein bisschen schneller rennen zu können. Mit 47:24min (4:18min Pace) war er aber immer noch schneller als 2015.
Für Claudio Corigliano war es nach längere Krankheit und Zahn OP in den letzten Wochen ein guter Einstieg in die Saison. Er benötigte 52:27min (4:46min Pace).




Ironman Dubai 70.3

Fabienne Eigensatz und Martin Caluori und den Coach zog es in die Wüste nach Dubai um die Saison 2018 mit einer Mitteldistanz zu starten. Das Rennen gestaltete sich sehr unterschiedlich für die Akteure. Bereits im Vorfeld war klar, das auf Grund einer bestehenden Verletzung ein Lauf für Fabienne nicht in Frage kam. So entschied sie sich die 90km "Vollgas" zu fahren, was in einer neuen PB auf den 90km endete. Einen echten Sahnetag erwischte Martin Caluori, der in allen 3 Diziplinen eine neue PB schaffte. Nach 4:36h kam er ins Ziel und zeigte das er sich auf einem sehr guten Weg für den Ironman Lanzarote befindet. 

27337208_2038027063137113_8138787876718799248_njpg

Marcialonga 2018 

Das erste mal 70km im Klassik Stil brachte Antti Pfister beim Marcialonga im Südtirol hinter sich. Nachdem die letzten beiden Wochen eher von einer Erkältung geprägt waren, konnte Antti sich das Rennen diesmal gut einteilen und progessiv gestalten. Eine sehr beachtliche Leistung mit einer Zielteit von 5:34h.

27067229_10156064026039265_5396250654109347920_njpg


La Diagonela - Visma Ski Classics, Engadin 2018

Unter dem Motto "Der Weg ist das Ziel" begab sich Antti Pfister zu den 65km in klassischer Stil ins Engadin. Antti bewies dabei, dass man auch mit einer Erkältung längere Einheiten durchaus gut im Komfort Pace bewältigen kann und war deshalb sehr zufrieden mit dem Rennen. Und eine weitere gute Einheit für den Vasa Lauf.

Herzlichen Glückwunsch! 
26734372_10156041561919265_3045215274002543559_njpg


Dietiker Neujahrslauf / Arosa Snow Run

Das neue Jahr startet durch, die Athleten sind wieder im Aufbau um sich für die Triathlon Saison in Form zu bringen und nutzen dazu die Winterserien wie z.B. ZKB Laufcup etc.

Für Peter Stabernack begann das Jahr in dem er seinen ersten Ironman machen möchte mit dem Halbmarathon beim Arosa Snow Run. Die anspruchsvolle Strecke mit vielen Höhenmeter legte Peter in 1:56:33min zurück und erreichte damit einen guten 17. Platz in seiner AK.

Dominic Gomez
war beim Dietiker Neujahrslauf am Start und nutze das Rennen um weiter an seinem Pacing zu arbeiten, eine Verbesserung von über 3 Minuten zu 2016 scheint eine sehr gute Grundlage für die kommende Triathlon Saison zu sein.

Katja
Schmid nutzte den Schnupperlauf über 6,6km für ihren Auftakt in ihre erste Langdistanz Saison.

Well done and Happy new Year
sswr-Logo-300x139jpg



Hallwillerseelauf / Locarno 14.10.2017

Mit Vollgas in die Saisonpause war das Motto des Wochenende`s!! Claudio Corigliano wollte seine 10km Bestzeit beim Hallwillerseelauf verbessern. Hatte er noch eine Zeit von 47:xx stehen, rannte er den "Zehner" in 44:38min. Dominic Gomez hatte 3 Wochen nach seinem Berlin Marathon einen eher mühsamen Tag, haderte er doch mit einem zu hohem Anfangstempo, er finishte aber trotzdem noch in seiner zweitbesten 10km Zeit in 43:41min. Nächster Versuch dann in 2 Wochen beim Luzerner Halbmarathon. Martin Caluori war eigentlich schon eine Woche in der Saisonpause, das schöne Wetter vom Tessin lockte ihn aber nach Locarno um auch noch mal einen 10km Lauf zu machen. Mit dem 12 Platz in seiner AG und einer Zeit von 41:18min zeigte er noch mal, dass eine gewisse Restform noch vorhanden ist ;-) Den Vogel abgeschossen hat beim Halbmarathon Mathias Schunke, der seine Halbmarathon Zeit um 13 Minuten auf 1:31:18min verbesserte und immer noch Luft nach oben liess. Ein schöner progessiver Lauf war der Schlüssel zum Erfolg.

Herzlichen Glückwunsch und eine schöne Saisonpause

prev next

Berlin Marathon 24.09.2017

Der Saisonhöhepunkt für Dominic Gomez stand beim Berlin Marathon an. Neben den anderen 44000 Läufern war Dominic bestens vorbereitet und fest entschlossen seine jetzige PB vom Marathon (4:14h) zu pulverisieren. Frohen Mutes und voller Elan stellte er sich in den 3:30h Startblock. Das überholen von anderen Läufern erwies sich in der Anfangsphase als besonders mühsam. Nach einer Weile kam er besser in den Rythmus und seinen Flow..... bis zu km22, ab dort bekam Dominic einige Probleme, welche ihm alle 3-5 km zum anhalten zwangen. Er liess sich aber davon diesmal mental nicht irritieren, war er doch fest entschlossen durch das Brandenburger Tor ins Ziel zu laufen. Nach 3:43h war es dann soweit und trotz der massiven Probleme verbesserte er seine persönliche Bestzeit um mehr als 30 Minuten.

Glückwunsch zur neuen PB

prev next

Greifenseelauf - Aarau Triathlon - Challenge Davos 17.09.2017

Das allerletzte Triathlon Wochenende hatte wirklich noch mal alles zu bieten. Aber der Reihe nach.

Am Samstag nachmittag zog es Martin Caluori nach Uster zum Greifensee um dort an dem 10km Lauf teilzunehmen. Die ürsprüngliche Devise lautete (eigentlich) das Tempo für den Coach zu machen, der mal wieder seine Grundfitness testen wollte. :-) Nach zügigen Anfangstempo, war es dem Bündner Energiebündel aber ein wenig zu langsam geworden, so witterte er doch die Chance seinen ersten 10km unter 40 Minuten zu beenden. Mit 39:14min zeigte er auch nach einigen ruhigeren Trainingswochen, dass immer noch Feuer in den Beinen sind. Im Ziel angekommen entschied sich Martin spontan noch dazu, am Sonntag mit Alexa Burger bei der Challenge Davos im Mixed Team zu starten. Alexa`s eigentlichen Begleiter schien die etwas kälteren Temperaturen zu widerstreben und sagten ihr kurzerhand ab. Ein Bündner schreckt sowas ja nicht ab. Witterungsbedingt wurde dann ein Bergzeitfahren mit Halbmarathon ausgetragen. Martin drückte die 9km lange Passstrasse hoch um dann neuralisiert zurück zum Start / Ziel Gelände um Alexa auf die coupierten Laufstrecke zu schicken. Leidenschaft und mentale Stärke pur liessen sie glücklich ins Ziel kommen. 

Für Cristina Ferro  und Claudio Corigliano ging es zum Aarau Triathlon. Nach 10 Jahren Abstinenz entschieden sich die Veranstalter für ein limitiertes Starterfeld mit schwimmen im beheizten Freibad. Leider hatte Cristina nach einem guten schwimmen einen leichten Unfall auf der Radstrecke und zog sich dabei ein irreparabel Schaden am Triathlonrad zu und musste das Rennen leider aufgeben. Ihr nächstes Rennen in ihrer Heimat steht aber dieses Jahr noch an. Claudio benötigte für die 500m / 25km / 5km lange Strecke 1:21h und zeigte zum Abschluss seiner ersten Triathlonsaison noch mal eine tolle Leistung.

Herzlichen Glückwunsch zu euren Leistungen und Leidenschaft für den Triathlonsport

prev next

Murten Seeland Triathlon 9.9.2017

Der Murten Triathlon stand für Alexa Burger als Höhepunkt dieses Jahr auf dem Programm. Der Wettergott hatte es nicht besonders gut gemeint. Temperaturen um die 13 Grad und ein Wind der den Atleten schon ein bisschen Respekt eingeflösst hat, sollten die Sache nicht einfacher machen. So wurde auf der Mitteldistanz das schwimmen von 1,9km auf 500m gekürzt. Alexa stellte sich mental auf die neuen Gegebenheiten ein und zog ihren Raceplan konseqent durch. Auf dem Rad sowie auch auf den abschliessenden 20km konnte sie das Rennen progessiv ins Ziel bringen. Das freut dann auch besonders den Coach. :)
Definitiv ein neues Level von "Racing" für Alexa.

Very well done!

21558912_1973497579590062_4982409881559631969_njpg



Locarno Triathlon 4.9.2017

Am letzten Wochenende hatte ich 2 Athleten im Tessin am Start. Ich wollte es mir auf keinen Fall nehmen lassen, die beiden in Action zu sehen, und reiste am Sonntag morgen spontan Richtung Locarno. Für Fabienne Nörr war es das dritte Wochenende hintereinander, an dem sie an der Startlinie gestanden ist.  Nach 2 Sprint Distanzen sollte es zum Abschluss Ihrer Triathlon Saison noch mal ein Olympischer werden.  Ihr Ziel unter 3h die Ziellinie zu sehen, erreichte sich dabei in 2:56h locker und leicht. Für Mathias Schunke ging es auf der Mitteldistanz an den Start. Das gute Gefühl im Wasser zeichnete sich dabei noch nicht in den Zeiten wieder, so das er als Vorletzter, das Feld von hinten aufrollen musste. Ein starker Bike und Laufsplit bei dem er sich noch ein wenig schonte spülte ihn in der Rangliste  weiter nach vorne.

Gute Erholung und schöne Ferien

21270844_1970934319846388_7677203301972443897_njpg21230821_1970967469843073_2207101917578885992_njpg


Uster Triathlon 27.8.2017

Der Uster Triathlon war wieder Anziehungspunkt sehr vieler Athleten mit sehr unterschiedlichen Zielen. Seit 4 Wochen im Coaching bewiess Simone Hicks das sie auch Triathlon kann. Ihren ersten Short Distanz absolvierte sie mit Bravur, hatte sie vorher leichte Bedenken sie würde 2h oder so brauchen :-) Nach 1:34h war das Ziel erreicht. Cristina Ferro kommt nach dem Züri Triathlon auch immer besser in Fahrt. Nach einem sehr guten schwimmen, soliden velo und guten Laufspilt, blieb sie knapp über 1:30h. Für Alexa Burger war die Short Distanz als Trainingseinheit und Vorbereitung für die Murten Halbdistanz geplant, nach einem guten schwimmen zeigte sie eine tolle Rad Leistung und hämmerte die 20km in 34:24min um den Greifensee. Der Longrun vom Vortag schien ihr nicht mehr in den Beinen zu hängen und sie zeigte auch auf den 5km eine gute Leistung und kam nach 1:23h ins Ziel. Fabienne Nörr hat in letzter Zeit richtig Gefallen gefunden an Kurz Distanz Rennen. Zitat: "Noch viel geiler als letzte Woche" :-) Mit 14:13 entstieg sie dem See und zeigte dem Coach das mit der Schwimmleistung alles in Ordung ist :-) Mit einer guten Rad / Laufleistung sicherte sie sich die Vereinsmeisterschaft der Sportfreunde Zürich und blieb mit 1:19h unter 1:20h. Für Mathias Schunke war nach dem Trisutto Camp und Umstellung des Schwimmstil noch ein bisschen schwierig die richtige Technik zu finden. Umso mehr zeigte er auf dem Rad und beim laufen das die Form für nächste Woche in Locarno da ist. Für Martin Caluori waren berufsbedingt die letzten Wochen nicht immer einfach, nach 3 Mittel ,- und einer Langdistanz blieb er mit 29:29min deutlich unter 30 Minuten für die 20km um den Greifensee und absolvierte den 5km Lauf in fast exakt 20 Minuten.

Auf der olympischen Distanz als Vorbereitung für sein Saisonhöhepunkt den Berlin Marathon unterwegs, absolvierte Dominic Gomez den Uster Triathlon um weitere Erfahrung zu sammeln. Nach einem durchschnittlichen schwimmen, bekam er Angriffslust auf dem Velo und liess sich nicht mehr so leicht abhängen wie auch schon :-) Beim abschliessenden 10km Lauf hielt er sich zurück, wollte er sich nicht komplett abschiessen. Seine Zeit von 2016 konnte er dabei um 3 Minuten verbessern. Claudio Corigliano als alter Masterschwimmer ist eine Bank für konstante Leistung im Wasser. Unter 30 Minuten ging es für ihn in die Wechselzone. Auf dem Rad hatte er leider grosses Pech mit einem Defekt, welches ihn in seiner AG weit zurückwarf. Ein bisschen frustiert nahm er aber trotzdem noch die 10km in Angriff um seinen ersten olympischen ins Ziel zu bringen.

Herzlichen Glückwunsch zu eurer Leistung



Drei Seen Triathlon 20.8.2017

Unter dem Motto "Racing statt Training" meldete sich Fabienne Nörr spontan zur Sprintdistanz beim Drei Seen Triathlon an. Nach einem sehr starken schwimmen stieg sie als 4 Frau Overall aus dem See. Die coupierte Rad,- und Laufstrecke lies Fabienne diesmal nicht aus dem Konzept bringen und so konnte sie alle ihre vorgenommenden Ziele erreichen und landete auf einen guten 6. Platz in ihrer Altersklasse, mit dem sie sehr zufrieden und glücklich ist.

Herzlichen Glückwunsch.

20882206_1965283440411476_975817466476167977_njpg



Schaffhausen Triathlon 12.08.2017

Einen ersten Schritt Richtung Mitteldistanz Triathlon und als Vorbereitung für den Berlin Marathon nahm Dominic Gomez den Schaffhausen Triathlon auf der Langdistanz in Angriff. Eine äusserst professionelle Vorbereitung bei der Anreise und Ernährung belohnten ihn damit das er seine gesteckten Ziele erreichen konnte und zufrieden finishen konnte.

Herzlichen Glückwunsch zu der konzentrierten Leistung

dg-shtri-schwimmenjpg


Zürich Triathlon Short + Olympic und Ironman Distanz 29/30.07.2017

Was für ein Wochenende! Es war wirklich alles dabei.

Short Distanz:

Am Samstag auf der Shortdistanz unterwegs war Claudio & Eveline Corigliano. Für Eveline war es der erste Triathlon überhaupt. Nach 3 Monaten konstantem Training wusste ich dass es für sie kein Problem sei würde das Ding nach Hause zu bringen. Mit dem 17. Platz in ihrer AG liess sie viele hinter sich und die Bedenken als Letzte ins Ziel zu kommen lösten sich schnell in Luft auf. :-) Ehemann Claudio kommt immer besser in die Saison und scheint viel Gefallen daran zu bekommen auf den Kurzdistanzen in den Platzierungen weiter nach oben zu klettern. Platz 12 von 48 war seine bislang beste Platzierung dieses Jahr. Sehr beeindruckend für sein erstes Jahr Triathlon. Cristina Ferro nahm auch am Rookie Programm teil und entschied sich für die Short Distanz. Platz 30. von 58 zeigten auch hier dass sie für "grössere" Aufgaben (OD in Uster) bereit ist Ende August.

Olympische Distanz:
Viel Pech hatte leider Johan Mendez, der Wechsler vom Rad löste sich leider in Luft auf in der erste Runde, so dass das Rennen mit einem DNF endete. Nächster Versuch Uster!! Auch Michele Wigger nahm seit April am Rookie Programm teil und stand am Start um ihren ersten 1,5km - 40km - 10km zu finishen. Magenkrämpfe beim Laufen verhinderten ein Finish unter 3h. Mit 3:06h kann man aber sehr stolz auf sich sein. Johan Steenstra finishte auch die OD in etwa 2:45h. Die Wettkampfleitung musste im Vorfeld aber sein Zeitmesschip tauschen, welcher sich aber als defekt rausstellte und so keine offizielle Zeit gab. Trotz allem eine super Leistung.
Bei Alexa Burger zeigt weiterhin die Formkurve nach oben. Nach 3:17h in 2015 , 3:10h in 2016 blieb sie in 2017 das erste mal unter 3h in 2:58h. Bin gespannt was sie dieses Jahr noch aus dem Hut zaubert. :-) Als Vorbereitung für die Mitteldistanz in Locarno nahm Mathias Schunke die OD in Angriff. Nach einem soliden Schwimmen und gutem Radfahren entschied sich Mathias die Laufstrecke selber um 600m zu verlängern in dem er die Wende ignorierte :-) Mit 2:43h blieb er trotz diesem Fauxpass bei der Zeit vom letzten Jahr.

Ironman Distanz:
Für Martin Calouri hiess es nach 3 Halbdistanzen jetzt seinen ersten "langen Kanten" zu bewältigen. Nach einer soliden Schwimmleistung mit viel Potenzial entschied sich Martin für ein besonnenes Radfahren ohne sich ins Koma zu fahren. :-) Das sollte sich auszahlen! Ein sehr starker Marathon unter 4h sorgten dann für eine Endzeit von 11:10h.
Ein super Ergebnis für die erste Langdistanz.

Christa Lehner
zeigte auch nach einer guten Vorbereitung dass sie für längere Triathlons gewappnet ist. Besonders der Durchhaltewillen bei stark schmerzenden Füssen auf dem Marathon hat mich tief beeindruckt. Sie kam nach 13:39h ins Ziel und liess sich von ihre Familie, Partner und Freunden emotional feiern.

Ich hoffe ihr seit alle so stolz auf Euch wie ich es bin.

Herzlichen Glückwunsch und allen Gute Erholung

prev next

Gigathlon & Sempacher Triathlon 09.07.2017

Wieder ein volles Wochenende mit Racing stand an. Beim Gigathlon in Zürich war Katja Schmid unterwegs, die im Couple ihr diesjährigen Höhepunkt darauf ausgelegt hat. Im Team Coffee & Coke wurde sie leider am ersten Tag beim Mountain Bike von der Defekthexe erwischt, was eine bessere Platzierung zunichte machte. Nicht destotrotz bissen sich die beiden Damen durch und erreichten stolz am Sonntag das Ziel an der Saalsporthalle. Im Team of Five war Corinne Staub unterwegs, die den Wettkampf 2 x dazu nutze ihre Angst vor dem Openwater Schwimmen abzulegen und alles kraulend zu machen. Die jeweils 3km zog sie bravourös durch und bereite sich jetzt in Italien auf die olympische Distanz Ende Juli in Zürich vor. Im Rahmen des Rookie Programms konnte Michele Wigger beim Sempacher Triathlon weitere Erfahrung auf der Kurzdistanz sammeln, um in 3 Wochen ihre erste olympische Distanz zu finishen. Johan Steenstra absolvierte auch die Kurzdistanz in Nottwil. Mit gemischten Gefühlen, fand er diesmal nicht so in den Flow wie in Zug, Ein "unterirdischen" Schwimmen leistete sich Dominic Gomez, stieg er als Letzter seiner AG aus dem Sempacher See um dann die Verfolgung aufzunehmen. Positiv bleibt zu vermerken das seine Overall Zeit von letzten Jahr um 10 Minuten schneller geworden ist.

Herzlichen Glückwunsch und allen Gute Erholung



Uri Triathlon 02.07.2017

Für  Nadja Weber ging es am letzten Wochenende zum Uri Triathlon. Der Weg sollte sich lohnen.
Sie trotzte dem Wetter, den nassen Strassen, dem ungewohnten Windschatten fahren und belohnte sich mit ihrem ersten Podium Platz überhaupt!!
Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz. 

image1jpg


Zug Triathlon 18.06.2017

Der Triathlon Circuit zieht weiter seine Runden und machte dieses Wochenende in Zug halt.

Für Johan Steenstra war es der erste richtige Triathlon dieses Jahr. Trotz limiterter Zeit für Training, hat er bewiesen das er bereits auf einen sehr guten Weg ist, seinen ersten olympischen Triathlon Ende Juli zu meistern.

Für Nadja Weber ging es auch das erste mal über eine Distanz von 40km, mit einer Velo Zeit von 1:16h hat sie sich mehr als beachtlich aus der Affäre gezogen.
Die Form geht in die richtige Richtung.

Nach 2 wöchiger Abstinenz und einiger "Völlerei" auf Sardinien zeigte Claudio Corigliano das er bestens erholt war. :-)
Der ehemaliger Master Schwimmer stieg als einer der Ersten aus dem Zuger See um dann die 40km in Angriff zu nehmen.

Unter dem Motto: "Party hard, Race easy" zog es Dominc Gomez zum Wylandlauf nach Andelfingen. Er musste jedoch einsehen, das dass zuführen von übermässigen Alkohol am Vorabend und Schlafentzug  selten zu Spitzenergebnisse führen :-)

Am Montag hat Martin Calouri seinen Ruhetag dafür hergeschenkt beim B2Run Firmenlauf in St. Gallen ordentlich Gas zu geben.
Von 1800 Teilnehmer wurde er beim 6km Lauf mit dem 47. Platz belohnt und einer Zeit von 24:56,5

Herzlichen Glückwunsch und allen Gute Erholung



prev next

Ironman 70.3 Rapperswil 11.06.2017

 Zu einer wahren Hitzeschlacht ist der diesjährige Halfironman in Rapperswil geworden. Bei Temperaturen von über 30 Grad hatte ich einige Athleten am Start.

Ihren ersten Wettkampf diese Saison bestritt Christa Lehner. Mit einem sehr guten Pacing auf dem Velo und beim anschliessenden Halbmarathon zeigte sie dass sie für ihre erste Langdistanz Ende Juli  beim IM Zürich auf einen sehr guten Weg ist. Fabienne Nörr erwischte leider keinen Sahnetag und hatte mit Magenprobleme auf dem Velo zu kämpfen, umso leidenschaftlicher und emotional brachte sie ihre 5. Halbdistanz ins Ziel. Martin Caluori unser Bündner Vielstarter aus Landquart, zeigte bei seinem dritten 70.3 Rennen diese Saison wieder eine sehr gute Leistung. Besonders die Radperformance zeigt in die richtige Richtung. Reto Freitag hatte wirklich ein Heimrennen, wohnt er ja genau an der Radstrecke in Rapperswil. Für ihn  war es die seine erste Halbdistanz überhaupt.

Meinen grossen Respekt an alle, die bei dem Wetter das Rennen nach Hause gebracht haben. Herzlichen Glückwunsch und Gute Erholung.

Christa Lehner > Swim 00:37:16 Bike 02:56:26 Run 02:06:03 Total 05:47:51
Fabienne Nörr >  Swim 00:35:43 Bike 03:25:41 Run 02:20:30 Total 06:29:59
Reto Freitag     >  Swim 00:36:32 Bike 02:46:28 Run 01:55:54 Total 05:28:23
Martin Caluori >  Swim 00:40:04 Bike 02:37:43 Run 01:43:52 Total 05:07:23

Nach einer 2 monatigen Auszeit in Fernost nahm Dominic Gomez sein Training vor 2 Wochen wieder auf, um gleich wieder beim Zumikerlauf zu testen, welcher Leistungsstand noch vorhanden ist. Mit 55:01min auf den hügligen 11,2 km konnte er sich im Mittelfeld seiner Altersklasse positionieren. Way to go to Berlin Marathon. :-)

prev next

26.05.2017

Beim diesjährigen Flughafenlauf war Fabienne Nörr im Einsatz, um im Rahmen ihrer 70.3 Rapperswil Vorbereitung noch einen Wettkampftest mit einzubauen.
Sie brachte die 17km um den Flughafen in 1:34:16 ins Ziel, was eine Verbesserung von über 6 Minuten gegenüber 2014 bedeutet.
Next Stop > 70.3 Rapperswil

7684170_pjpg


22.05.2017

Dieses Wochenende waren wieder einige Athleten bei den unterschiedlichsten Wettkämpfen im Einsatz. Claudio Corigliano war beim Frauenfeld Triathlon unterwegs. Es war für ihn erst der zweite Triathlon überhaupt, besonders die siebt schnellste Schwimmzeit lässt für die Zukunft noch einiges erwarten.
Als echte "Wundertüte" präsentierte sich Alexa Burger beim Dreiländerlauf in Basel. Nach einer suboptimalen Vorbereitung mit einer längeren bedingten Krankheitsausfall brachte sie den Halbmarathon mit einer neuer persönlichen Bestzeit von 1:54:40h ins Ziel. Eine Verbesserung von über 7 Minuten gegenüber letztes Jahr. Katja Schmid war beim Berner Triathlon unterwegs im Rahmen ihrer Gigathlon Vorbereitung dieses Jahr. Sie war dieses Jahr 2 Minuten schneller als letztes Jahr. Vielstarter Martin Calouri war nach der Challenge Lissabon am Wochenende in Barcelona beim IM 70.3 unterwegs und konnte weiter Erfahrung sammeln. Mit 5:25h zeigte er wieder eine sehr starke und konstante Leistung Richtung Ironman Zürich. Next Stop > 70.3 Rapperswil
Allen Herzlichen Glückwunsch und Gute Erholung


prev next


07.05.2017 

Die Triathlon Saison ist in Europa jetzt im vollen Zuge. Am 07.05.2017 war ich mit Martin Calouri in Lissabon unterwegs um an der ersten Austragung von  Challenge Halbdistanz an den Start zu gehen. Für Martin war es die erste Halbdistanz überhaupt. Die Location direkt am Expo Gelände ist wunderbar und Zuschauerfreundlich gelegen. Das Schwimmen fand in einem riesigen Aquarium der Zugang zu Fluss Tejo hat. Die Radstrecke ging über komplett gesprerrte Radstrecke über die Autobahn. Es gibt sehr viel Platz für alle Athleten und ich habe auch kein Windschatten Fahren gesehen. Die Laufstrecke geht über 4 Runden an der Promenade entlang. Martin konnte nach dem Schwimmen :-) ein Super Pacing durchziehen und finishete in 4:53:54. Eine sehr beachtliche Leistung für den ersten "Halben" Herzlichen Glückwunsch. Next Stop > 70.3 Barcelona


April 2017

Mit dem Wallisellen Triathlon startete die Saison traditionell in der Schweiz. Für Michele Wigger und Pamela Sartena war es der erste Triathlon überhaupt. Über die 600m/15km/4km eine super Erfahrung um sich besonders mit den Bedingungen beim Triathlon zurecht zu finden und die Wechsel zu üben. Michele nimmt dieses Jahr am Rookie Programm teil für den olympischen Ende Juli in Zürich, Pamela nach 6 Wochen Training als erste Standortbestimmung. Katja Schmid hat am Sonntag morgen an der Triathlon Experience teilgenommen und gewohnt routiniert die vorgenommenen Ziele erreicht.

Johan Steenstra nahm beim 10km Rotseelauf teil, um einen Richtwert seiner Leistung zu bekommen. Mit 49:13min blieb er unter 50 Min, möchte die Zeit aber weiter verbessern.

Allen Herzlichen Glückwunsch.

2017-04-09-photo-00001103jpg


März 2017

Beim Lauftagsport Winterthur war Alexa Burger ein wenig von den hügligen Strecke überrascht, sie meistere die 11km aber souverän in knapp über 1 Stunde.
Den Bremgartener Reusslauf zog auch Katja Schmid an, die als "Polarbär" mit dem Föhn und der Hitze zu kämpfen hatte und ein bisschen über ihre erwarteten Zielzeit  blieb.
Auch Martin Calouri war in Bremgarten, und absolvierte einen "Double Run Race Day".
Zuerst easy als Pacemaker auf der 6,6km langen Strecke, später dann im 11km Rennen lies er es ordentlich krachen und kam im vorderen Drittel seiner Altersklasse
mit einer Zeit von 48:16 ins Ziel.


prev next

Januar 2017

Neujahrsmarathon

Dass man das neue Jahr mit guten Vorsätzen beginnen kann, bewies Sabine Linzten beim Neujahrsmarathon in Schlieren, statt Champagner und Raclette ging es 2 Runden an der Limmat entlang. Sie finishte zufrieden auf dem 16. Platz beim Halbmarathon. Frohes neues Jahr. :-)


Zürcher Silvesterlauf
Dezember 2016

Alle Jahre macht der Zürcher Silvesterlauf halt in der Limmatstadt. Bei der 40. Ausgabe des Laufes waren einige meiner Athleten unter den  24'229 Läufer !!!  Sabine Linzten nahm ihren ersten Wettkampf seit Mai in Angriff und war mit ihrem Ergebnis mehr als zufrieden. Sie nimmt nun den Halbmarathon an Silvester in Angriff. Alexa Burger machte wieder bei den Happy Runnerz mit, wollte Spass haben und die Kostüme bewundern. Nächstes Jahr möchte sie dann aber dann doch in einer schnelleren Kategorie starten :) Martin Calouri hatte ab der dritten Runde mit Magenprobleme zu kämpfen, konnte aber mit knapp über 40 Minuten den Lauf noch sehr ordentlich zu Ende bringen. 
Well done Athletes!
Den Glühwein habt ihr Euch verdient. :)

15271758_10154618674129404_5741798731492314062_ojpg


Dezember 2016

Auch 2017 machen wir wieder ein Triathlon Rookie Camp.
http://personal-triathloncoach.com/store/product/triathlon-rookie-camp

fc324aef-2da1-4f15-acd0-24931df3210djpg


November 2016 - Laguna Phuket Triathlon - 1,8km - 50km - 12km

Der Coach war an seinem letzten Wettkampf des Jahres noch mal gewillt, alles zu geben. Trotz Jetlag, Achillessehne Schmerzen und Stop and Go Strafe

(In Thailland bitte links fahren und rechts überholen ;-) konnte er den Wettkampf auf dem 4. Platz finishen. Overall 43. Ergebnisse

finisherpix_1712_009380jpg