Trainingsroutinen erarbeiten - Triathlon Training

Diesen Blog Beitrag möchte ich dazu nutzen, besonders den Triathlon Einsteigern zu helfen.

Sich coachen zu lassen oder einem Trainingsplan über Monate zu folgen, stellt besondern die Triathlon Rookies vor neuen Herrausforderungen.

Zu der täglichen Arbeit, Familie, Freunden und sozialen Verpflichtungen kommt dann noch das Triathlon Training dazu. Über die Zeit für Erholung möchte ich noch gar nicht sprechen, die meistens dann komplett wegfällt.

Viele scheitern hier bereits, bevor sie richtig angefangen haben, da sie sich mental schon vor dem Training stressen, alles unter einen Hut zu bekommen.

Dabei sind viele extrem motiviert zu trainieren, sind aber komplett mit ihrem eigenen Zeitmanagement überfordert und geben nach wenigen Wochen bereits wieder auf.

Solltest Du einen Trainer haben, erarbeitet er mit Dir eine Trainingsroutine, die es Dir ermöglicht, individuell auf deine zeitlichen Möglichkeiten einen Trainingsplan auch umzusetzen.

Wichtig hier:

Der Athlet ist wichtiger als das Trainingsprogramm.
Das Trainingsprogramm ist nur so gut, wenn der Athlet es auch umsetzen kann.
Das Trainingsprogramm ist (individuell) gemacht für den Athleten, nicht der Athlet gemacht für das Trainingsprogramm.

Solltest Du es im Self - Coaching Modus versuchen, hier einige Guidelines die dir helfen, dein Training auch umzusetzen.

  • Starte mit sehr niedrigen Umfängen und Trainingstagen
    (Je 1x schwimmen, laufen und radfahren plus Athletik Training pro Woche reicht zum Anfang völlig aus)

  • Notiere dir die Tagen, an denen Du die meiste Zeit hast und nutze sie auch

  • Notiere dir die Tage, an denen Du am meisten Power hast und nutze sie auch

  • Vertraue deinem Körpergefühl und gönne dir einen Extra Ruhetag oder Training mit sehr geringer Intensität an stressigen Tagen
  • Für Frauen mit Menstruationsschmerzen gilt besonders das Körpergefühl zu beachten


Trainingsroutinen zu erarbeiten heisst auch immer wieder etwas zu ändern, also versuche immer wieder neue Sachen aus.

Triathlet/in zu sein, heisst auch flexibel zu bleiben.

  • Schwimmen morgens? mittags oder abends? Wann ist am wenigestens in deinem Hallenbad los und wann macht es dir am meisten Spass ins Wasser zu gehen?
  • Die Mittagspause nutzen um mit den Kollegen laufen zu gehen?
  • Das Renn/Triathlonrad zu Hause auf die Rolle zu stellen und flexibel nutzen wenn du Zeit hast?
  • Trainieren in der Gruppe, im Verein oder doch lieber alleine?

Es gibt viele Möglichkeiten, man hat es selber in der Hand, sein Training in seinen Lebensalltag zu integrieren.

Wenn Du merkst, das dass Training Dich anfängt zu stressen, reduziere die Trainingstage und trainiere einfach mal 1-2 Wochen ohne Plan und nur nach Körpergefühl, Lust und Laune.

Den Triathlonsport mit Freude und Erfolg auszuüben, heisst vor allem kontinuierlich zu trainieren.

Kontinuierlich über Wochen, Monate, und Jahre!